Zwischenbilanz duales Studium nach dem ersten Jahr

8. November 2018 von

Inzwischen ist ein Jahr vergangen, seitdem ich das duale Studium an der Berufsakademie in Dresden im Studiengang „Steuern, Prüfungswesen und Consulting“ begonnen habe. Ich möchte Dir berichten, welche Zwischenbilanz ich zum jetzigen Zeitpunkt ziehe und ob das duale Studium eine gute Vertiefungsmöglichkeit nach der Ausbildung zur Steuerfachangestellten ist.

 

Unterricht an einer Hochschule

Theoriephase: Module 1. und 2. Semester

Als Einstieg möchte ich Dir zuerst die Module, das heißt die Ausbildungsabschnitte vorstellen, die ich im ersten und im zweiten Semester in der Berufsakademie belegt habe.

Im ersten Semester liegt der Schwerpunkt der Ausbildung auf der Vermittlung des Grundlagenwissens. Neben Wirtschaftsmathematik – siehe meinen letzten Blogartikel – ist die Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Modul zu absolvieren. Dazu gehört Marketing, Produktmanagement und Unternehmensformen.

Ein weiterer Themenbereich ist natürlich Buchführung. Hier geht es um Buchungssätze, Berechnung von Anschaffungskosten und Herstellungskosten. Dabei kannst Du mit Deinem Wissen aus der Ausbildung definitiv punkten. Die beiden Steuerfächer Einkommensteuer und Umsatzsteuer begleiten Dich im dualen Studium vom ersten bis zum vierten Semester. In beiden Fällen werden im ersten Semester die Basics besprochen – da auch hier viele Parallelen zur Ausbildung zum Steuerfachangestellten sind, hast Du auch hier einen Vorsprung.

Das Modul „wissenschaftliches Arbeiten“ wird mit einem Vortrag abgeschlossen, bei dem du die gelernten Techniken zum Vortragen und zur Präsentation zeigen solltest, dabei kannst du das Thema frei wählen. Die Praxisphase wird im ersten Semester mit einem fachlichen Vortrag als Prüfungsleistung abgeschlossen – sozusagen die Verbindung aus dem fachlichen Bereich und der Vorlesung wissenschaftliches Arbeiten“.

Im zweiten Semester werden die Themenbereiche Einkommensteuer, Umsatzsteuer und Buchführung fortgeführt. Das Modul Wirtschaftsmathematik besteht jetzt aus zwei Fächern: Statistik und Operationsforschung. Hinzu kommt das Fach Abgabenordung, auch hier kannst Du dein Wissen aus der Ausbildung sehr gut einsetzen. Ebenso wie bei Englisch, hier geht es grundsätzlich um Zeitformen und Basics. Die BWL spezialisiert sich jetzt auf „Investition und Finanzierung“ und Sozialversicherung.

Grundsätzlich profitierst Du in den ersten beiden Semestern von Deiner Ausbildung und du kannst viel davon anwenden. Oft wirst Du auch merken, dass in der Ausbildung viel mehr Zeit war, verschiedene Themen ausführlicher zu besprechen oder mehr zu üben – dies ist dann der Unterschied zum Studium.

 

Wechsel zwischen Theorie- und Praxisphase

Nach ungefähr drei Monaten in der Berufsakademie wird die Theoriephase immer mit einer zweiwöchigen Prüfungsphase beendet. Wenn Du dann Freitag deine letzte Prüfung geschrieben hast, kannst du das Wochenende durchatmen und am Montag beginnt dann direkt die Praxisphase. Semesterferien oder dazwischen eine Woche frei haben wir nicht. Dessen muss man sich tatsächlich bewusst sein. Es sei denn, man nimmt sich beim Praxispartner Urlaub unter Einsatz der Urlaubstage, aber andernfalls gehen die Phasen nahtlos ineinander über.

Trotzdem ist es auch gut, dass es den Wechsel gibt. Du wirst merken, wenn eine der Phasen zu Ende geht, freust du dich schon auf die andere Phase. Ich finde, jede Phase hat ihre guten Seiten. Ob es die Theoriephase ist, in der ich meine Kommilitonen wiedersehe, neues Wissen aufsaugen darf und kein Tag im Hinblick auf den Stundenplan so ist, wie ein anderer. Oder die Praxisphase, in der man sein gelerntes Wissen aus der Berufsakademie anwenden und mit Kollegen fachliche Diskussionen führen darf und einen geregelten Arbeitsalltag hat.

 

Fazit

Das duale Studium ist eine ideale Vertiefung nach der Ausbildung zur Steuerfachangestellten. Du kannst Dein bereits erworbenes Wissen festigen und ausbauen. Weiterhin kommen viele betriebswirtschaftliche Themen dazu, welche Dir für eine „Rundumblick bei einem Unternehmen“ sehr hilfreich sein werden. Durch die Kombination aus Praxis und Theorie bleibst Du in beiden Bereichen immer am Ball und bist somit auch für Steuerkanzleien sehr attraktiv, da du die Erfahrungen aus Praxis und Theorie mitbringst. Ich würde das duale Studium – wenn ich mich nochmal entscheiden müsste – definitiv als nächsten Schritt nach der Ausbildung wählen.

Nähere Infos rund um das duale Studium findest du hier


zurück zur Übersicht

Alle Infos zur Ausbildung

Du arbeitest am Jahresabschluss eines erfolgreichen Unternehmens, machst die Finanzbuchhaltung vom Bäcker nebenan und kannst auch noch Deine Eltern mit den aktuellsten Steuertipps beeindrucken. Als Steuerfachangestellte/r ist kein Tag wie der andere und die Mandanten kommen von überall. Als Steuerexperte bist du wirklich gefragt. Dich erwarten abwechslungsreiche Arbeit im Team und kniffelige Fälle aus ganz verschiedenen Bereichen der Wirtschaft. Entdecke den Beruf „Steuerfachangestellte/r“. Da steckt mehr drin, als Du denkst!

Jetzt lesen