2. Ausbildungsjahr: So sieht eine typische Woche aus

18. Januar 2016 von

Im zweiten Ausbildungsjahr zur Steuerfachangestellten habe ich die Abteilung in der Kanzlei gewechselt und bekomme anspruchsvollere Aufgaben. In einem meiner vorhergehenden Texte hatte ich Dir bereits gezeigt, welche Aufgaben im 1. Ausbildungsjahr anstanden. Begleite mich jetzt durch meine 5-Tage-Woche im zweiten Jahr.

Kalender einer Auszubildenden zur Steuerfachangestellten im zweiten Ausbildungsjahr

Auch im zweiten Ausbildungsjahr zur Steuerfachangestellten ist der Terminplan gut gefüllt und abwechslungsreich, sodass Langeweile keine Chance hat.

 

Montag

Mein erster Tag in der neuen Abteilung: Die Lohn-Abteilung. Viele neue Themen, Kollegen und Computerprogramme erwarten mich schon. Es soll auch gleich richtig losgehen. Da ich zur Monatsmitte gekommen bin, gibt es alle Hände voll zu tun. Löhne müssen gerechnet, Krankenkassen angerufen und Auswertungen fertiggestellt werden. Als angehende Steuerfachangestellte habe ich das Lohnlexikon jederzeit an meiner Seite, um neue Begriffe oder Sachverhalte nachzulesen.

Dienstag

Pünktlich 07:30 Uhr geht es heute da weiter, wo ich gestern aufgehört habe. Die nächsten Löhne müssen gerechnet werden und diesmal sind Krankenscheine zu beachten. Nach einer Einweisung meiner Ausbilderin, wie ich damit zu verfahren habe, kann ich sofort anfangen. Nach der Mittagspause steht das regelmäßige Azubi-Treffen von allen Azubis und Ausbildern auf dem Plan. Hier können wir über alles reden, ob organisatorische oder fachliche Themen, ob es unsere Arbeit in der Steuerkanzlei oder unsere Ausbildung in der Berufsschule betrifft. So kann ich von den Erfahrungen der Azubis im 3. Ausbildungsjahr lernen und der Azubi im 1. Ausbildungsjahr von meinen. Nach dem Azubi-Treffen hat sich meine Ausbilderin noch ein Highlight für meinen Nachmittag überlegt: Ich soll bei einem Mandanten einen neuen Arbeitnehmer anlegen. Sind alle Unterlagen da? Sind die Angaben korrekt und habe ich alle wichtigen Daten erfasst? Dies müssen Steuerfachangestellte alles bedenken.

Mittwoch

Manchmal verfolgt mich meine Arbeit bis in den Schlaf. In der letzten Nacht habe ich geträumt, dass ich bei dem Arbeitnehmer vom Vortag vergessen habe, die Konfessionszugehörigkeit zu beachten, weil dieser römisch-katholisch war und somit Kirchensteuer zahlen muss. Gesagt, getan: Gleich am Mittwochmorgen habe ich die Unterlagen nochmal durchgearbeitet und festgestellt, dass ich alles richtig erfasst hatte. Am Vormittag hatte ich die besondere Aufgabe, bei einer Krankenkasse selbstständig anzurufen und bei dieser die Mandantendaten abzugleichen. Am Nachmittag hatte ich dann Zeit für den Azubi im 1. Ausbildungsjahr. Diesem habe ich noch einige Hinweise zu einem Mandat gegeben, bei dem er die Finanzbuchführung (FiBu) erledigt. Nachdem wir alles besprochen hatten, habe ich die Lohnabteilung unterstützt, indem ich Auswertungen für die Kollegen erstellt habe.

Donnerstag

Heute habe ich in der Steuerfachangestellten-Berufsschule in den ersten beiden Stunden „Mandantenorientierte Kommunikation und Kooperation“. Dies ist ein neues Fach, in dem wir lernen, welche Wirkung Mimik und Gestik haben, wie eine Ich-Botschaft aufgebaut ist und wie wir selber wirken. In Steuerlehre fangen wir mit der Einkommensteuer an, dazu braucht jeder das aktuelle Gesetz. Es passt gut, dass wir in Rechnungswesen gerade die Lohn- und Gehaltsabrechnung behandeln. Denn dadurch lerne ich die theoretischen Bausteine für meine momentane praktische Tätigkeit in der Kanzlei. In den letzten beiden Stunden Deutsch entwerfen wir Geschäftsbriefe zu verschiedenen Themen.

Heute Nachmittag war ich dann beim Lauftraining, welches von meiner Kanzlei als BGM (betriebliches Gesundheitsmanagement) für alle Mitarbeiter angeboten wird. Von Anfang an bin ich gerne dabei und kann so viele (neue) Kollegen kennen lernen. Außerdem habe ich einen körperlichen Ausgleich zu meinem „Bürojob“.

Freitag

Die Woche wird mit acht Stunden Berufsschule abgerundet. Heute schreiben wir einen Test über den Kaufmann im Handelsgesetzbuch (HGB). Doch bevor der Test geschrieben wird, fangen wir mit einer sportlichen Einheit an: Volleyball steht auf dem Programm. Danach werden im Rechnungswesen ein paar Löhne von Azubis und Minijobbern berechnet. Last but not least wird in zwei Stunden Englisch ein Dialog vorbereitet, in dem der Steuerberater einer englischen Rentnerin bei der Einkommensteuererklärung beratend zur Seite steht.

Du siehst, die Woche als zukünftige Steuerfachangestellte im zweiten Ausbildungsjahr ist gut gefüllt und durchaus abwechslungsreich. Wenn Du auch mal in eine Steuerkanzlei reinschnuppern möchtest oder einen Ausbildungsplatz suchst, dann nutz unsere Stellenbörse.


zurück zur Übersicht

Alle Infos zur Ausbildung

Du arbeitest am Jahresabschluss eines erfolgreichen Unternehmens, machst die Finanzbuchhaltung vom Bäcker nebenan und kannst auch noch Deine Eltern mit den aktuellsten Steuertipps beeindrucken. Als Steuerfachangestellte/r ist kein Tag wie der andere und die Mandanten kommen von überall. Als Steuerexperte bist du wirklich gefragt. Dich erwarten abwechslungsreiche Arbeit im Team und kniffelige Fälle aus ganz verschiedenen Bereichen der Wirtschaft. Entdecke den Beruf „Steuerfachangestellte/r“. Da steckt mehr drin, als Du denkst!

Jetzt lesen