Duale Ausbildung in Kanzlei und Schule

Inhalte der Steuerfachangestellten-Ausbildung

Die duale Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten dauert drei Jahre. In Ausnahmefällen ist eine Verkürzung möglich. In dieser Zeit lernst Du den Beruf intensiv kennen. Steuerkanzleien gibt es bundesweit: In Sachsen und Thüringen sind es jeweils ca. 1.000, in Südbayern rund 8.000. Egal in welchem Steuerbüro Du Deine Ausbildung absolvierst, parallel besuchst Du immer die Berufsschule. Sie vermittelt Dir das theoretische Wissen für Deinen Karrierestart. Schon im ersten und zweiten Lehrjahr arbeitest Du drei Tage in der Woche in der Kanzlei, an zwei Tagen drückst Du die Schulbank. Im dritten Jahr bist Du sogar vier Tage in der Woche im Büro und einen Tag im Unterricht. Und dabei bist Du in guter Gesellschaft, schließlich ist der Steuerfachangestellten-Beruf gefragt: In Sachsen lassen sich derzeit rund 500 junge Menschen zum/zur Steuerfachangestellten ausbilden. In Thüringen sind es etwa 230, in Südbayern etwa 2.500 und deutschlandweit circa 18.500. Hinzu kommen betriebliche und überbetriebliche Umschüler. Denn auch für Menschen, die in ihrem bisherigen Beruf keine Perspektive mehr haben, kann eine Umschulung zum/zur Steuerfachangestellten eine echte Chance sein. Gleiches gilt für Studienabbrecher, denen ihr Studium beispielsweise zu theoretisch ist und die gleich mit Beginn der Ausbildung mehr Praxisbezug möchten.

Expertenwissen aus erster Hand

In der Kanzlei vermitteln Dir erfahrene Steuerberater das nötige Fachwissen und erklären, wie Du die anfallenden Arbeiten korrekt erledigst. Du erfährst aus erster Hand, was es heißt, ein gefragter Steuerspezialist zu sein. Ob Umsatzsteuer, Einkommens- oder Gewerbesteuer – in der Berufsschule bekommst Du all die theoretischen Grundlagen vermittelt, die für die tägliche Anwendung im Büro wichtig sind. Welche Schule Du besuchst, richtet sich immer nach Deinem Wohnort. Auf dem Stundenplan stehen die Fächer Steuerwesen, Rechnungswesen (Buchführung / Buchhaltung genannt) sowie Wirtschafts- und Sozialkunde. Zum Ende Deiner Ausbildung zeigst Du, was in Dir steckt:

In drei Klausuren zu den aufgeführten Fächern stellst Du Dein Wissen unter Beweis. Wenn Du die schriftliche Prüfung bestanden hast, wartet noch der mündliche Teil, die sogenannte „Mandantenorientierte Sachbearbeitung“. Hier zeigst Du den Prüfern, dass Du berufsbezogene Aufgaben korrekt und vollständig lösen kannst. Hast du alle Prüfungen bestanden, liegen beste Karriereperspektiven vor Dir in einem vielseitigen Beruf mit Zukunft.

Feiern gehört dazu

Zum krönenden Abschluss erwartet Dich beispielsweise in Sachsen, Thüringen und in Südbayern eine Absolventenfeier. Organisiert von der jeweiligen Steuerberaterkammer erhältst Du auf einer Bühne Dein Zeugnis. Danach kannst Du gemeinsam mit Familie und Freunden das Erreichte feiern. Denn nun bist Du eine gefragte Fachkraft mit hervorragenden Zukunftsaussichten.

Fotos von der Absolventenfeier der Steuerberaterkammer Sachsen

 

Steuerfachangestellte/r – ein Beruf für mich?

Du hast Spaß am Umgang mit Menschen, arbeitest gern im Team, interessierst Dich für Wirtschaft und Recht und kannst gut mit Zahlen? Dann hast Du richtig gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz in einem der gefragtesten Berufe Deutschlands: Steuerfachangestellte/r.

Dich versetzen Gesetzes- und Fachtexte nicht in Panik, Du kannst analytisch denken und suchst einen abwechslungsreichen Beruf mit Zukunft, in dem Du ständig Neues dazulernst? Dann ist die Ausbildung „Steuerfachangestellte/r“ genau das Richtige für Dich!

Formale Voraussetzung ist ein Realschul-/Oberschulabschluss. Als Bewerber mit Abitur oder Fachhochschulreife hast Du sogar ausgezeichnete Karten, einen Ausbildungsplatz zu ergattern. Gleiches gilt für Studienabbrecher.

Geeigneter Beruf nach Studienabbruch

Ein Studienabbruch bzw. Studienausstieg ist keine Schande. So weißt Du zumindest, was nicht Dein Ding ist. Sieh es als Chance, neue Möglichkeiten für Dich zu entdecken. Raus aus dem Hörsaal und rein ins Berufsleben?
Wenn das für Dich spannend klingt, dann ist eine duale Berufsausbildung genau das Richtige. Wenn Dir Zahlen und der Umgang mit Menschen liegen, Dir aber dein Studium zu theoretisch und trocken war, dann kannst Du als Steuerfachangestellte/r Deine Interessen super kombinieren. Es gibt etliche Steuerfachangestellte, Steuerfachwirte oder Steuerberater, die Studienabbrecher waren und erst so zu ihrem Traumjob gefunden haben. In einigen Steuerkanzleien werden Studienabbrecher sogar bevorzugt eingestellt, weil sie z. B. über Vorkenntnisse verfügen oder ihre „zweite Chance“ unbedingt nutzen wollen. Mit Deinem Berufsabschluss zum/zur Steuerfachangestellten eröffnen sich Dir dann zahlreiche Jobperspektiven mit Zukunft – auch ohne Hochschulabschluss, trotz Studienabbruch.

Und noch einen Vorteil hat die duale Ausbildung gegenüber dem Studium: Du verdienst vom ersten Tag an Dein eigenes Geld, stehst auf eigenen Füßen und musst nicht noch nebenbei jobben.

Lohn / Gehalt als Steuerfachangestellte/r in Ausbildung

Ein Merkmal der dualen Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten ist auch, dass Du bereits ab dem ersten Tag als Azubi Dein eigenes Geld verdienst. Die Höhe der Ausbildungsvergütung hängt von der Kanzlei ab, die Dich ausbildet. Die Steuerberaterkammern Sachsen, Thüringen und München geben beispielsweise der ausbildenden Kanzlei eine Empfehlung – und diese darf nicht mehr als 20 Prozent unterschritten werden. Einheitlich ist bei allen Kammern, dass das Ausbildungsgehalt nach oben hin nicht begrenzt ist.

Damit hast Du es auch ein bisschen selbst in der Hand, wie hoch Dein Azubieinkommen ist. Wer viel leistet und gut verhandelt, kann dementsprechend verdienen. Das gilt gleichfalls für die Zeit nach der Berufsausbildung, wenn Du als Steuerfachangestellte/r arbeitest und weitere Karriereschritte planst.

Bedenke: Als Steuerfachangestellte/r hast Du einen sehr sicheren Job und mit den Berufsjahren steigt in der Regel auch Dein Gehalt. Dazu kommen abwechslungsreiche Aufgaben und Aufstiegschancen, die Du in vergleichbaren Berufen vergeblich suchst. Darüber hast Du später immer die Chance, Dein Einkommen zu erhöhen. Als Steuerfachangestellte/r arbeitest Du in einem gefragten Beruf mit Zukunft und Du allein entscheidest nach dem Abschluss, in welche Richtung Deine Karriere gehen soll.

Ausbildungsvergütungsempfehlungen

Mit einem Klick erfährst Du die aktuelle Ausbildungsvergütungsempfehlung in Deiner Region.

Sachsen

Ausbildungsvergütungsempfehlung der Steuerberaterkammer Sachsen ab 01.08.2017:

1. Ausbildungsjahr: 650 Euro

2. Ausbildungsjahr: 750 Euro

3. Ausbildungsjahr: 850 Euro

Thüringen

Ausbildungsvergütungsempfehlung der Steuerberaterkammer Thüringen:

1. Ausbildungsjahr: 550 Euro

2. Ausbildungsjahr: 650 Euro

3. Ausbildungsjahr: 750 Euro

München

Ausbildungsvergütungsempfehlung der Steuerberaterkammer München:

1. Ausbildungsjahr: 800 Euro

2. Ausbildungsjahr: 850 Euro

3. Ausbildungsjahr: 900 Euro